Besuch der InteGREATer in der 10a und 10b


 Am 14.11.17 haben uns die INTEGREATER besucht. Eine Gruppe bestehend aus zwei Männern und einer Frau die sehr jung waren. Sie stellten sich uns vor und gaben zu, früher Problemkinder in der Schule gewesen zu sein. Entweder hatten sie Schwierigkeiten bei der Sprache, mit dem Fach Deutsch oder Mathe oder einfach nur Probleme mit den Lehrern. Sie erzählten uns, dass es oft Tiefen gab, so dass einer von ihnen sitzen geblieben ist und die Schule gewechselt hat. Doch auch wenn es Tiefen und Höhen gab, sie hatten nie aufgegeben. Sie zeigten uns Lösungen für Probleme, z.B. in Mathe haben sie uns eine hilfreiche Website gezeigt, oder sie haben gesagt, dass man sein Ziel nie aus den Augen verlieren soll, wie A., die kein Deutsch konnte als sie im jungen Alter nach Deutschland kam. Sie ging zu einer Sprachschule und verbesserte ihr Deutsch, so dass sie dann aufs Gymnasium wechselte und jetzt Jura studiert.

 

Es war eine tolle Erfahrung, die Erfahrungen von den drei jungen Leuten zu hören. Es hat sich so angefühlt, als würde man ganz chillig mit Freunden reden und sich über die schulische Laufbahn unterhalten und Tipps erhalten. Man hat so viel Motivation von ihnen bekommen. Ich denke jeder wurde dazu angeregt über seine Zukunft nachzudenken. Was möchte ich? Was ist mein Ziel? Was kann ich dafür tun? Diese Fragen haben sich bei vielen geklärt durch das Gespräch mit den Dreien.

 

Es wäre sehr schön, wenn sie wiederkommen würden, damit man ihnen berichten kann, was man jetzt schon alles erreicht hat, was sich verändert hat usw. Es war keine Unterhaltung wie man sie mit Erwachsenen führt. Alles blieb in der Gruppe. Man hat Witze gemacht und gelacht. Es war mal etwas Anderes und hat sehr viel Spaß gemacht. Als es zum Ende kam, dachten sich auch viele der Schüler warum es schon zu Ende ist. Viele wollten noch, dass man die Pause noch einbezieht und wir noch etwas reden können. Doch das ging nicht und wir verabschiedeten uns und bestanden darauf, dass die drei auf jeden Fall uns in einem halben Jahr wieder besuchen.

 

von Mathusha und Aysha, Klasse 10b